Weichen- und Gleiserneuerungen am Kölner Rangierbahnhof

10. September 2020

Rangierbahnhof Köln

Die Bauzeit war von Februar bis August 2020.


Der Güterbahnhof Gremberg im Südosten von Köln gehört mit insgesamt knapp 200 Gleisen
zu den größten Rangierbahnhöfen der Deutschen Bahn und ist auf europäischer Ebene von
Bedeutung für den Güterverkehr.
An den beiden Ablaufbergen werden die einzelnen Waggons durch Rangierbewegungen,
sogenanntes Abrücken, nach Bestimmungsorten sortiert und neue Güterzüge gebildet.
Die Eiffage Infra-Rail wurde an diesem Bahnhof von der DB Netz AG für Gleiserneuerungsarbeiten
und den Austausch von insgesamt 25 Weichen beauftragt.

Insgesamt wurden etwa 1 000 m Gleis erneuert, inklusive Gleisbett.
Auch die Planumverbesserung gehörte zur Ausschreibung.
„Eine besondere Herausforderung war dieses Mal, ein passendes Gerät für die Arbeiten zu finden.
Denn die Gleisbremsen an den Ablaufbergen dürfen nicht mit normalen Reifen oder gar Kettenfahrwerk befahren werden.
Aus diesem Grund mussten wir auf einen speziellen Bagger zurückgreifen – den Zweiwegebagger
M323f von Caterpillar“, erzählt Piotr Kempinski, Oberbauleiter bei der Eiffage Infra-Rail.

Der Bagger verfügt über einen vollhydrostatischen Schienenradantrieb auf beiden Gleisachsen,
sodass die gesamte Last auf den Gleisrädern liegt und die Beschädigung der Leit- und
Sicherungstechnik und der Gleisbremsen ausgeschlossen wird.
Bei der Weichen- und Gleiserneuerung mussten wir die Bestandsgleise mit dem Zweiwegebagger befahren.

Aufgrund der engen Zeitfenster innerhalb der Bahnsperrpausen arbeitete unser Team vor Ort in
Köln-Gremberg im Dreischichtbetrieb.
Währenddessen mussten parallel zu den Umbauten 25 Weichen montiert werden.
Auch hier konnten wir wieder alle Sperrpausen wie geplant nutzen und das Projekt pünktlich und erfolgreich abschließen.